Erfolgreicher Protest gegen Naziaufmarsch

PRESSEMITTEILUNG

Unter dem Motto „Come together – den Naziaufmarsch verhindern“ kamen am Sonnabend, den 31.10.15 viele hundert Menschen zusammen. Mit mehreren Sitzblockaden konnte der Aufmarsch von „Die Rechte“ an verschiedenen Punkten aufgehalten und ein klares Zeichen gegen rassistische Hetze gesetzt werden.

Die Polizei versuchte zunächst, die friedlichen Blockaden auf der Marschroute der Rechten mit unverhältnismäßiger Gewalt zu räumen. Dabei kamen neben Pfefferspray, Schmerzgriffen und Schlagstöcken auch Polizeihunde ohne Maulkorb zum Einsatz. Mehrere Personen wurden durch den Polizeieinsatz verletzt.

Die Entschlossenheit der Blockierenden sorgte dafür, dass der Aufmarsch mehrmals für längere Zeit gestoppt, umgeleitet und schließlich stark verkürzt werden musste. Eine Vertreterin des Bündnisses „Come Together“ zieht nach den erfolgreichen Blockaden in Halberstadt ein positives Fazit. „Auch wenn die Polizeiführung alles daran setzte, rassistischen Hetzern mit Gewalt die Straße frei zu räumen, waren die Blockaden erfolgreich. Das ist eine neue Qualität von aktiver Zivilcourage in Halberstadt.“

Die Teilnehmerzahl des Naziaufmarschs blieb trotz Mobilisierung im ganzen Bundesgebiet weit hinter den Erwartungen zurück. Nach der Abreise kam es in Magdeburg mutmaßlich von Teilnehmern des Aufmarsches zu Übergriffen auf internationale StudentInnen.

Aufmarsch durch Blockaden massiv behindert

Der Aufmarsch von „Die Rechte“ konnte nicht wie geplant durch die Stadt laufen und wurde mehrmals blockiert. Nachdem die Nazis wenige Meter vom Bahnhof zurückgelegt hatten, mussten sie wegen einer entschlossenen Blockade auf der Schwanebecker Straße über eine Stunde warten. Durch weitere Blockaden konnte verhindert werden, dass der Naziaufmarsch in die Innenstadt gelangte und die Marschroute wurde so erheblich verkürzt. Trotz Angriffen der Polizei auf Blockierer*innen (neben Knüppeln und Pfefferspray auch mit Hunden) stellten sich den ungefähr 350 Neonazis immer wieder gut doppelt soviele Nazi-Gegner*innen gegenüber. Die Zusammenarbeit antifaschistischer Gruppen und engagierter Bürger*innen war damit nach erster Einschätzung erfolgreich.

Vielen Dank an alle, die mit uns blockiert haben!

Erste Pressereaktionen:
MDR: Hunderte demonstrieren gegen rechten Protestmarsch
Mitteldeutsche Zeitung: Halberstadt stellt sich gegen Rechte

Aktionskarte & Infos

„Come together“-Kundgebung: 10 Uhr Hauptbahnhof Halberstadt
Treffpunkt der Nazis: 11 Uhr Hauptbahnhof Halberstadt

--- (Stand: 30.10.) ---

Route der Nazis

Es ist stark davon auszugehen, dass der Aufmarsch vom Hauptbahnhof über Bahnhofsstraße, Magdeburger Straße (B81) in Richtung Stadtzentrum führen wird. Genaue Infos gibt es nicht. Ordnungsamt und Polizei sind derzeit sehr bemüht, den rechten Aufmarsch laufen zu lassen.

Aktionskarte

Hier findet ihr eine Aktionskarte mit den wichtigsten Orten in Hauptbahnhofsnähe. Nutzt die angemeldeten Kundgebungen als Anlaufpunkte für euren Protest. Bitte bedenkt, dass sich Kundgebungsorte immernoch ändern und verlegt werden können.

Anreise:

Aufgrund der zeitlichen Nähe zum Treffpunkt der Nazis ist bei der Zuganreise Vorsicht geboten. Mit dem Zug solltet ihr im Zweifel lieber etwas eher losfahren. Auch in der Stadt selbst solltet ihr nicht allein unterwegs sein.

Allgemeines:

Der 31. Oktober ist in Sachsen-Anhalt ein gesetzlicher Feiertag. Somit sind Geschäfte in aller Regel geschlossen. Bitte achtet nicht nur deswegen darauf, ausreichend Verpflegung einzupacken. Habt warme Anziehsachen dabei, falls es länger dauert. Das Wetter in Halberstadt soll an dem Tag mit bis zu 14°C, zeitweiligem Sonnenschein und keinem Regen relativ gut werden.

Infotelefon: 0152 27429297

Hier gibt’s kurze Infos, die euch weiterhelfen. Bitte überlegt vorher, was ihr konkret wissen wollt. Beispiel: „Gibt es in der Nähe vom Bereich D7 der Aktionskarte eine Kundgebung?“
Eure Beobachtungen könnt ihr auch mitteilen, Gerüchte wollen wir jedoch nicht hören.

Ermittlungsausschuss (EA): 0157 80825650

Bei Festnahmen oder Ingewahrsamnahmen meldet euch beim EA und teilt Namen, Geburtsdatum, Wohnort der festgenommenen Person und ggf. den Vorwurf gegen sie mit. Rechtliche Unterstützung wird auch vor Ort sein.

Ticker:

Folgt uns auf Twitter und nutzt das Hastag #nonazishbs auf twitter.com/cometogetherhbs.

Gemeinsam stoppen wir die rassistische Hetze!


Zivilcourage-Training am 27.10.15 in Halberstadt

Die Stadt Halberstadt und das Bürgerbündnis rufen alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich den Gegenprotesten anzuschließen und rassistische Hetze zu verhindern.

Tipps für erfolgreiches Protestieren an der richtigen Stelle und genaue Infos folgen – Schaut regelmäßig auf dieser Seite, bei Facebook und bei Twitter (#nonazishbs) vorbei.

Wir sehen uns auf der Straße!

Zivilcourage-Training am 27.10.15

Das Bündnis “Come Together” lädt alle Halberstädter Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an einem Training für praktische Zivilcourage ein. Unterstützer des Bündnisses wollen sich austauschen und gemeinsam Möglichkeiten üben, sich am 31.10.2015 gegen rassistische Hetze zu positionieren.

Die Veranstaltung am 27.10.2015 beginnt um 16 Uhr in der Liebfrauenkirche in Halberstadt. Im Anschluss können sich die Teilnehmenden im Soziokulturellen Zentrum Zora über hilfreiche Tipps austauschen und offene Fragen klären.

“Für alle Generationen ist etwas dabei”, so eine Unterstützerin des Bündnisses. “Alle Menschen, die rechter Stimmungsmache etwas entgegensetzen wollen, sind herzlich willkommen.”

Zur Facebook-Veranstaltung …